4. Juni 2012

Swing stricken

Am Wochenende hatte ich das Glück, an einem Swing-Strickkurs teilnehmen zu dürfen. Organisiert von einer Wollfirma fuhr ich nach Uelzen als zentralem Punkt für die norddeutschen Wollläden. Wir waren sehr gespannt und konnten es kaum abwarten, was da auf uns zukam.

Swing stricken besteht aus Melodien und Strophen in verschiedenen Takten mit verkürzten Reihen.  Da werden Euch jetzt die Ohren schlackern, mir ging es zunächst auch so, aber inzwischen habe ich das Prinzip erkannt und komme schon ganz gut klar.

Mein Probestrickstück dort im Kurs sah zunächst so aus:


 Entwickelte sich nach den ersten Strophen so:



Und, infiziert wie ich war, habe ich es abends noch fertig gestrickt.


Das wäre die Größe für einen Pulswärmer, deshalb auch der gehäkelte Maschenanschlag, zum späteren Zusammennähen im Maschenstich. Doch so sieht man den Swing besser.

Da  ich sehr viel Spaß damit hatte, habe ich in meinen alten Zeitschriften gekramt und in einer ANNA die Anleitung für einen Pulswärmer nach derselben Methode gefunden.
Da wurde natürlich gleich weitergestrickt.




Ich bin noch nicht perfekt, aber es wird schon besser und diese kleinen Felder sind schnell gestrickt und der tolle Farbverlauf der frischen Fische läßt einen immer im Unklaren, wie es später aussehen wird.

Falls ich Euch mit diesen Bildern auch infiziert habe, schaut doch mal hier rein.

Einen guten Wochenstart nach diesem trüben Sonntag wünscht Euch
Lydia

Kommentare:

  1. Liebe Lydia,
    das sieht ja kompliziert aus, aber gehört habe ich es auch schon! Die vielen Sicherheitsnadeln würden mich verwirren, aber sicher ist alles nur eine Sache der Übung! Viel Spass weiterhin damit, vielleicht versuche ich es auch einmal.
    Dir noch eine schöne Woche u. liebe Grüe Marion

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lydia,
    schön, dass es dir gefällt. Bin gespannt auf die
    fertige Teile.
    Die Bahnhofsbilder waren sehr schön.
    Tja, was so ein bisschen Farbe so ausmacht.

    LG Rosine ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lydia,
    ich kann ja leider so gar nicht stricken aber das sieht sehr schön aus.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lydia,
    das mit den verkürzten Reihen hab ich leider noch nicht ganz kapiert. Aber Deine Musterstücke sehen ganz toll aus. Irgendwann werd ich mich in das Geheimnis vertiefen, dann klappt es auch bei mir.
    Lg
    Bine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lydia,
    als Tanzlehrerin kenne ich den Swing bisher nur als Tanz oder wahlweise auch als Musikrichtung, aber Deine Swingstrickmuster sind wirklich sehr schön.
    Viele Grüße
    Gesche

    AntwortenLöschen
  6. Hej Lydia,

    sieht ja etwas komplizierter aus... aber toll geworden!!!

    Bis bald ;O)
    Katja

    AntwortenLöschen
  7. Uff , das sieh wunderschön aus , aber auch sehr
    schwierig.

    Ganz liebe Grüsse
    Chris

    AntwortenLöschen
  8. Bis jetzt habe ich immer nur von Swing Tanzkursen gehört - aber wenn ich deine Bilder so ansehe, hast du auch mit den Strick-Nadeln ein bisschen getanzt! Aber das sieht super toll aus - herrlich die Farben! Einen guten Wochenstart wünscht dir Rita

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Lydia,

    ja, vom herrlichen Tag und dem Treffen auf Gut Stockseehof habe ich gelesen und wäre auch gerne dabei gewesen. Keine Zeit gehabt, war in Greifswald unterwegs.
    Aber ich hätte gerne ein paar Fots von euch allen gesehen... von so manchen von euch fehlt mir doch ein Gesicht zum Blog...
    Und deine Swing-Strickerei sieht ja wohl umwerfend aus, besonders die mit dem Regenbogenfarbverlauf. Genau mein Ding, diese knalligen Farben!
    Aber wie man swingend strickt, ist mir noch ein kleines Rätsel, denn diese vielen Sicherheitsnadeln verwirren mich total...

    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen