23. Februar 2012

Mega-Maschen

Gestern Nachmittag habe ich mit einer Freundin mal rumexperimentiert. Wir wollten Stricken ohne Nadeln. Anfangs waren wir etwas skeptisch, aber als dann der schnelle Erfolg kam, ging es weiter.

In der Filati hatten wir eine Anleitung fürs (ich sag`mal) Handstricken entdeckt. 30 kleine Bildchen in schwarzweiß. Da hat man schon gar keine Lust, aber zu zweit dachte ich geht`s besser. Und tatsächlich.
Eine hat angesagt und vorgelesen, die andere hat gestrickt.









Als wir den Dreh dann raushatten, ging es ganz schnell, und der schmückende Schal war fertig.



 Kein Wunder bei der dicken Wolle. Es ist die Starligt Effects von Schachenmayr.

Statt der Stricknadel hat man die Hand und arbeitet wie auch beim Stricken von einer Hand auf  die andere. Es entstehen luftig leichte Maschen für den Frühling.



Inspieriert durch dieses Ergebnis zeigte meine Freundin mir dann noch, wie man über 4 Finger  auch stricklieseln kann. Verblüffend. Und so gleichmäßig. Da haben wir uns gedacht, kann man doch auch gleich noch eine Kette draus machen. Mit einer Bändchen-Effektwolle dazwischen ein Hingucker.



Der Nachmittag verging wie im Fluge und wir basteln an neuen Ideen.

Einen schönen Donnerstag wünscht Euch
Lydia

Kommentare:

  1. Liebe Lydia,

    die Idee finde ich toll. Das muss ich mir mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen, WIE das geht?
    Lieben Gruß

    Amalie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lydia,
    der Schal ist super schick und die Kette eine tolle Idee.
    Liebe Grüße
    Gesche

    AntwortenLöschen
  3. Die Kette finde ich den Hammer und auch der Schal sieht super aus. Probiert nur weiter.... es kommt gut!
    Liebe Grüsse
    Berni

    AntwortenLöschen
  4. Wollig Zeiten eben ☺

    LG Rosine ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lydia
    Wow, ganz toller Schal. Ich liebe solche Experimente!!

    Gglg Marianne

    AntwortenLöschen
  6. *hihi* Da bekommt der Begriff "handgestrickt" gleich eine ganz andere Bedeutung!

    LG, Stiny

    AntwortenLöschen
  7. Ein tolles Experiment mit einem interessantem Ergebnis.


    LG

    Kristina

    AntwortenLöschen